Startseite
Kontakt
Links / Impressum
 


Gerne bin ich Ihnen im gesamten

  • Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht
  • inklusive Jugend- und Betäubungsmittelstrafrecht

sowie im Zivilrecht ausschließlich im

  • Verkehrsunfall- und Schadensersatzrecht

mit dem Know-How von mehr als 19 Jahren Berufspraxis behilflich.

Ich habe den Titel des "Fachanwalt für Strafrecht" erworben und verteidige seit Jahren mit Herzblut vor sämtlichen Gerichten in Bayern, aber sehr häufig auch weit über die Landesgrenzen hinaus im gesamten Bundesgebiet. Letzteres stellt angesichts der modernen Kommunikationsmittel kein Problem dar.

Gerade im Strafrecht lege ich jedem Beschuldigten nahe, sich unbedingt eines spezialisierten Verteidigers zu bedienen und nicht blind darauf zu vertrauen, dass es der "langjährige Familienanwalt" schon richten wird. Denn das kann dieser aufgrund fehlender
erforderlicher Spezialkenntnisse eben gerade nicht garantieren. Mit einem gebrochenen Bein begebe ich mich schließlich auch nicht zum Zahnarzt in Behandlung.

Entgegen manch anderem Kollegen erachte ich es in den heutigen Zeiten nicht mehr für möglich, Sie auf allen nur erdenklichen Rechtsgebieten kompetent und zuverlässig zu vertreten und habe mich daher auf die genannten Bereiche spezialisiert.

Denn jedes Rechtsgebiet erfordert fundiertes Fachwissen, eine umfassende Bibliothek und selbstverständlich - für mich zumindest - auch eine gewisse Freude Ihres Anwalts an der Befassung mit der Thematik.

Nutzen Sie daher die Möglichkeit einer unverbindlichen Kontaktaufnahme um abzuklären ob ich Ihnen zur Seite stehen kann. Sollte ich zu der Überzeugung gelangen, dass  ich Ihre Angelegenheit nicht kompetent vertreten kann, werde ich Ihnen dies umgehend auch so mitteilen. Sämtliche notwendigen Daten hierzu finden Sie hier.

Wenn Sie mehr über mich und auch einen Teil meiner Arbeit wissen möchten, so lade ich Sie gerne ein, mir auf Facebook zu folgen: https://www.facebook.com/ra.loessel

Meine Ernennung zum Fachanwalt für Strafrecht wurde auch in der Tageszeitung "Der Bote" am 08.11.2014 publiziert: